Samstag, 14. November 2009

Hillary Clinton setzt erneut Druck auf Burma aus: "Aung San Suu Kyi muss unverzüglich freigelassen werden!"

Hillary Clinton und Präsident Obama setzen weiterhin Druck auf Burmas Generäle aus!

Chiefeditor und Journalist von Burmaberichterstattung; Jonas M. Lanter, wurde bereits in den 90-er Jahren zur 'Persona non grata' durch die 'Union of Myanmar' gesetzt. Auch ist ein "Kopfgeld" auf ihn gesetzt worden.

jonas m lanter



Hillary Clinton und Barack Obama fordern Burma erneut auf, Daw Aung San Suu Kyi und andere politische Gefangene freizulassen!


Hillary Clinton setzte in ungewohnt scharfen Worten die Aufforderung an Burmas Generäle fort, die Friedensikone und anderen politischen Gefangene sofort und unverzüglich freizulassen! "Ansonsten werden Schritte eingeleitet, die Burmas Generälen noch leid tun werden" so Hillary weiter!

Auch der visionäre US-Präsident Barack Obama mahnt mit scharfen Worten: " Der Kampf für die Freiheit muss weitergehen!"


Natürlich unterstützt diese Aussage auch Burmaberichterstattung. Des weiteren teilt Burmaberichterstattung mit, dass so schnell wie möglich über die "Grüne Grenze" nach Burma wieder eingereist wird! Dies um den Kampf gegen die Junta tatkräftig mit journalistischen Beiträgen zu unterstützen!


Dies, obwohl auf den Chiefeditor und Journalisten der ‚Internationalen Federation of Journalists’; (IFJ) Jonas M. Lanter, in Burma Geld auf sein Ergreifen ausgesetzt ist. Er wurde persönlich durch die Botschaft der 'Union of Myanmar' in Paris (Anmerkung auch für die Schweizer Eidgenossenschaft zuständig) schon in den 90-er Jahren in Kenntnis gesetzt, dass er zur 'Persona non grata' erklärt wurde und ist ermahnt worden, nie wieder nach Myanmar (Burma - Birma) einzureisen. Ansonsten man ihn in Gewahrsam nehmen wird.


13rd November 2009

Kommentare:

Gerhard Hallstein hat gesagt…

Lieber Jonas,

wenn man wie Du schon solange für das burmesische Volk kämpft, kann man wohl - und das kann ich aus meiner Sicht auch gefühlsmäßig nachvollziehen - den Kampf nicht so einfach aufgeben.

Für Deine Arbeit im Land selbst wünsche ich Dir viel Kraft, Mut und die richtigen Freunde.

Allerdings kann ich Deine Zuversicht in die Politikerworte ganz und gar nicht teilen: Politiker haben sich noch nie für die einfachen Menschen eingesetzt. Und die Drohworte von Clinton finde ich einfach nur lächerlich.

Lieben Gruß
Gerhard

Birma Journalist hat gesagt…

Besten Dank zu Dir nach Deutschland. Gerne werde ich mich noch nächste Woche per Tel. melden. Ich habe momentan sehr viel Arbeit und komme teilweise nur gerade einige kurze Stunden (wenn überhaupt) zum Schlafen.

Liebste Grüsse Dein Kumpel aus der Schweiz jonas