Freitag, 12. Dezember 2008

Burma-Blog: Mitteilung in eigener Sache und Aufruf zur Hilfe in Krisengebieten

Liebe LeserInnen meiner Burma-Blogbeiträge.

Folgendes Problem stellt sich bei mir. Meine Postbeiträge werden alle in gleicher Schrift und Grösse geschrieben und veröffentlicht.
Seit geraumer Zeit musste ich leider feststellen, dass ich keine neuen Beiträge mehr aufschalten kann, ohne dass diese in Bild und Schrift jeweils anders dargestellt werden. Die Schriftgrösse verändert sich. Klicke ich den Beitrag direkt an, wird er mir in richtiger Schriftgrösse angezeigt. Ansonsten ist er das einte Mal in Fettschrift, dann wieder ohne.

Nun habe ich endlich Gewissheit, dass ich dies den Hackern bzw. gewissen Burma-Bloggern zu verdanken habe, welche bei mir einen Link einbringen und dadurch auch meine Schriftgrösse abändern.

Um diesen Treiben nun Einhalt zu bieten, wechsle ich das Passwort. Aber dies kann auch keine Lösung auf lange Sicht sein! Ihr könnt mir schreiben, wenn ich euren Link einfügen soll.

Ich spreche diese Blogger an, welche sich bei mir ein- und ausloggen, wie es ihnen zu passen scheint. Das Problem liegt eben genau hier! Jedem meiner Posts, welcher von euch mit einem Link versehen wurde, wurde in Schriftgrösse abgeändert.

Ich setze mich gerne für diese Mitmenschen ein. Natürlich werde ich weiter diesen Blog nebst meiner journalistischen Tätigkeit führen.

Stell Dir einfach mal vor, Du bist ein kleines Kind. Irgendwo in einem dieser Krisengebiete in Afrika. Du leidest an Hunger, Durst und Krankheiten. Du musst dieses gelblich-bräunliche, nach Fäulnis stinkende Wasser trinken. Du erkrankst daran und Hilfe bietet sich keine. Von einer anderen; einer ersten Welt, hast Du keine Ahnung. Du stirbst qualvoll daran, obwohl ein einziges Prozent der weltweiten Militärausgaben Dir helfen kann.

Wo bleibt hier die Gerechtigkeit? Gibt es für Menschen der dritten und vierten Welt keine Hoffnung? Ich denke nein, denn es bleibt ein Lippenbekenntnis der meisten. Der Westen profitiert an diesen Missständen.
Was tun wir unseren eigenen Kindern an?

Wir alle sind dazu verpflichtet, anderen Menschen in totalitären Systemen zu helfen. Wo Hunger, Tod und Kriege wüten, muss die UNO einschreiten. Wo Verbrechen wie Genozide nicht verfolgt werden, wird weiter gefoltert und gemordet. Eine Verarbeitung dieser Gräuel kann so keine Früchte tragen. Vorab, wenn es sich um Kinder und gebrechliche Leute handelt.
Jeder kann auf seine Weise helfen! Sei es mit persönlichem Einsatz oder mit einer Spende.

Allen Mitmenschen eine schöne Weihnachtszeit und die Hoffnung stirbt zuletzt.....

Euer

Birmaberichterstattung.blogspot.com

Kommentare:

Gerhard Hallstein hat gesagt…

Lieber Jonas,

leider kann ich Dir bei Deinem äußerst ärgerlichen und nervtötenden Problem nicht direkt helfen, weil ich bei solchen Problemen auch fachliche Hilfe benötigen würde.

Ich möchte Dich in diesem Zusammenhang auf das Google-Forum aufmerksam machen, das Du auf diesem Weg erreichst: Einloggen in Dein Blogger-Konto ==> Dashboard ==> oben rechts auf Hilfe ==> rechts auf Google-Hilfegruppe ==> Forum.

Aus meiner Sicht wäre es einen Versuch wert, Dein Problem dort auch einmal zu schildern (einfach Deinen Beitrag kopieren und dort ohne die Anrede und letzten Absatz einfügen).

Ich hoffe sehr, dass Du entsprechende Hilfe findest - wo auch immer -, weil ich Dein Blog gerne lese und es politisch für sehr wichtig erachte.

Lieben Gruß
Gerhard

Birma Journalist hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Birma Journalist hat gesagt…

Lieber Gerhard

Vielen Dank. Ja, dies habe ich bereits angefragt auf blogger.com.
Ich hoffe doch, dass ich das Problem lösen kann.
Auch ich lese gerne Deinen Blog:
feeds.feedburner.com/GerhardsGedankenbuch

Freundliche Grüsse und bleib gesund

Birmaberichterstattung

Olivier SC hat gesagt…

Danke !

Gerhard Hallstein hat gesagt…

Lieber Jonas,

Du schreibst, dass die Probleme auf Deiner Seite durch Hacker bzw. Blogger verursacht werden, die bestimmte Links auf Deiner Seite einbringen. Machen die das durch Links in Kommentaren oder loggen sie sich auf Deiner Seite ein? Wie so etwas überhaupt geht, übersteigt mein Wissen. Und ich weiß auch nicht, inwiefern Blogger (Google) da Sicherheiten einbauen kann. Hast Du konkrete Überlegungen, wie Du diesem Problem beikommen kannst bzw. willst?

Wir Menschen achten uns weder im Großen noch im Kleinen. Und wir mit unseren Blogs für mehr Mitmenschlichkeit sind da leider auch nur Tropfen auf den heißen Stein. Ich habe zwar nicht viele Leser, aber mir kommt es auch weniger auf Quantität als vielmehr auf Qualität an. Und ich hoffe - die Hoffnung stirbt tatsächlich zuletzt -, dass es den ein oder anderen Leser/Leserin gibt, bei dem meine Worte Nachdenklichkeit und konkretes Handeln bewirken.

In diesem Sinne sende ich Dir liebe und kraftvolle Grüße in die Schweiz.

Übrigens sprechen mich Schriftart und -größe in diesem Post optisch sehr gut an.

Lieben Gruß
Gerhard

Birma Journalist hat gesagt…

Hallo Oliver SC. Jeder, der etwas in meinem Blog will, kann sich an mich wenden. Ich werde dann nach Prüfung Euren Link einbinden.
Mir ist es doch egal, wer sich bei mir einloggen kann und wer nicht. Ich kann es nur nicht akzeptieren, dass Beiträge abgeändert werden.....
Danke!
Gruss Birmaberichterstattung